• English
JHV 2021 in Schrfling am Attersee
Wie bereits zur Tradition geworden, traf sich das ÖÄN auch heuer wieder in Schörfling am Attersee um die Jahreshauptversammlung abzuhalten.
Zuvor wurde in der Sporthalle das ebenfalls jährliche Bundesländerturnier ausgetragen. Dabei setzte sich Gastgeber Oberösterreich vor der Steiermark und Wien/Tirol durch.

Im Anschluss ging es in die Zenz´n Stubn, wo wir wie gewohnt hervorragend bewirtet wurden. Heuer standen Vorstandsneuwahlen am Programm, wobei das Team um Obmann Max Schmidt bestätigt wurde und in der selben Konstellation wie bisher weiter arbeiten wird.

Für das kommende Jahr sind wie gehabt Benefizspiele und Trainingslager geplant. Eines davon ist bereits für Ende Juni in Tauplitz in Vorplanung.

Bezüglich einer Weltmeisterschaft 2022 lässt sich nichts Konkretes berichten. Stand heute gibt es weder einen bestätigten Veranstalter, noch ein fixiertes Datum. Sollte eine Sommer WM stattfinden, müsste diese wohl noch in diesem Kalenderjahr auf Schiene gebracht werden, wonach es derzeit nicht aussieht.

Das ÖÄN freut sich auf ein Jahr mit hoffentlich weniger Corona-Thematik und dafür wieder mehr sportlichen Highlights.
 
Reanimations-Cup Regensburg

Nach mehrjähriger Pause lud das deutsche Ärztenationalteam im Sinne einer Reaktivierung des traditionellen Transdanubian- Cups in das bayrische Regensburg die Teams aus Ungarn und Österreich ein.

Bei den Masters konnte tatsächlich ein klassischer Transdanubian- Cup ausgetragen werden, da alle 3 Nationen Mannschaften stellten. Bei den Champions wurde ein Spiel zwischen Deutschland und Österreich ausgetragen. Dies stellte auch den ersten internationalen Kräftevergleich seit der WM in Mexiko 2019 dar.

Die Masters traten auf Kleinfeld jeweils gegeneinander an. Unser Team belegte nach 2 Niederlagen dabei den 3. Rang, Sieger wurde Ungarn.

Nach leider mehreren kurzfristigen Absagen trat das österreichische Championsteam zwar in starker Besetzung, allerdings mit nur 1 Wechselspieler an. Robert Nezhyba hütete in allen Matches das Tor. Der Grazer Radiologe Thomas Rauscher wurde kurzfristig an Board geholt und machte ein tadelloses Spiel. Für die beiden Neo-Nationalteam Kicker Kofler und König war es ebenfalls das erste internationale Spiel.
Auch das deutsche Team hatte sich gut verstärkt und war von Beginn an feldüberlegen ohne dabei wirklich gefährlich in Tornähe zu kommen. Das ÖÄN präsentierte sich kompakt und war sowohl läuferisch als auch kämpferisch stets präsent. Kleine Fehler wurden jedoch glatt bestraft. So fiel durch einen 1000 Gulden Schuss vom 16er Eck rasch die Führung für die Deutschen. Kurz danach tankte sich ein deutscher Angreifer in den Strafraum, erwischte Tormann Nezhyba am falschen Fuß und es stand 2:0. Das ÖÄN hielt jedoch anständig dagegen und nach einem Foul an Aberer verwertete Christopher König per Elfmeter trocken zum Anschlusstreffer zum 2:1. Leider hielt der Ein-Tor-Rückstand nur kurz. Nach einer scharfen Flanke von rechts köpfte ein Deutscher aus kurzer Distanz unhaltbar ein. Noch vor der Halbzeitpause erhöhten die deutschen Kollegen durch einen Elfmeter auf 4:1. 
In der zweiten Halbzeit musste das ÖÄN dem dezimierten Kader Tribut zollen. Während die Deutschen zahlreiche Wechsel vornahmen mussten wir mit den Kräften haushalten und konzentrierten uns hauptsächlich auf die Defensive. Dies gelang gut, es kam zu keinen nennenswerten Chancen auf beiden Seiten. 
Somit endete das Spiel ohne weitere Tore mit einem 4:1 für die Deutschen.
Als Fazit bleibt ein doch starker Auftritt des ÖÄN im ersten internationalen Spiel gegen ein gegnerisches Team auf Weltmeisterschafts-Niveau. 

Am Abend fand beim gemeinsamen Essen im ‚leeren Beutel‘ die Siegerehrung statt. Dabei wurde der Spendenbetrag für das Benefizprojekt ‚Verein Raphael‘ in der Höhe von 6.000 Euro übergeben, das ÖÄN beteiligte sich dabei mit 1.000 Euro. Der Verein Raphael unterstützt bedürftige Regensburger die keine Anbindung an das Krankenversicherungssystem haben mit Hilfe allgemeinmedizinischer und zahnärztlicher Dienste.  Im netten Rahmen ließen die Teams den Abend gemeinsam ausklingen. Einige Spieler beider Mannschaften fanden sich am Sonntag noch zur gemeinsamen Stadtführung in der Regensburger Innenstadt ein, ehe das Wochenende beim gemeinsamen Mittagessen in einem Brauhaus ausklang. 

Zusammenfassend war es ein perfekt organisiertes Wochenende in Regensburg- herzlichen Dank an die Kollegen aus Deutschland für die einwandfreie Organisation und die großzügige Bewirtung.